Dec 2, 2016

Grenzen der Haftung für Schockschäden

Nach der Rechtsprechung gebührt nahen Angehörigen eines Getöteten oder „schwerst“ Verletzten für den ihnen verursachten „Schockschaden“ mit Krankheitswert Schmerzengeld, weil diese „Dritten“ durch das Erleiden eines Nervenschadens in ihrem absolut geschützten Recht auf körperliche Unversehrtheit beeinträchtigt und als unmittelbar Geschädigte anzusehen sind. Nach der herrschenden Ansicht in der österreichischen Literatur ist aber die Sorge um ein Tier als Schockursache nicht ausreichend.